Der Teppich ist ein Gebrauchsgegenstand und raumbestimmendes Dekor zugleich. Der Aspekt der Nutzung spielt im Gestaltungsprozess von zeitgemäßen Teppiche die wichtigste Rolle. Ausgehend von den Beschaffenheit unterschiedlicher Obermaterialien und Füllstoffen, fügt sich das Design durch die sensorische Erfahrung. 
Der Tastsinn ist eine unserer wichtigsten Sinneswahrnehmungen und dient dazu, unsere Umwelt erfahrbar zu machen. Die Tastsensoren unserer Füße werden außerhalb unseres Wohnraums jedoch sträflich vernachlässigt. Dieses Projekt und die Umsetzung von Teppichen mit unterschiedlichen Materialien, von zart bis rau, mit unterschiedlichen Höhen und Unebenheiten, spricht die Sensorik des Nutzers auf verschiedene Arten an. Das Produkt dient dazu, sich fern vom Alltagsstress, verschiedenen tast- sensorischen Reizen auszusetzen. Wir sind in unserem Alltag oft sehr einseitigen Signalen ausgesetzt, unser Tastsinn ist oft nebensächlich geworden. Bei vielen von uns, löst das barfuß Laufen, beispielsweise am Strand, ein Gefühl der körperlichen und geistigen Entspannung aus. Diese sensorische Empfindung greift der Teppich auf und holt es in unseren Alltag. Das blinde Abtasten der Oberfläche mit den Füßen, wirkt anregend. Die dreidimensionalen Bereiche funktionieren auch für die Entspannung des Rückens. Die erhöhten Stellen drücken auf Muskeln und tragen zur Entspannung bei.
Das Format des Produkts gewährleistet eine einfache Handhabung und Flexibilität in der Nutzung. Es vereinfacht und provoziert das regelmäßige verändern der Position, ob nun am Boden, auf dem Sofa oder auf dem Chaiselongue.
Entstanden sind zwei verschiedene, handgewebte Einzelstücke mit einem besonderen Fokus auf dreidimensionale Elemente und Prototypen für handgewebte Teppiche mit einem All-Over Webmuster aus Sisal und Wolle.
sensus I
Kolorits für den Teppich "sensus I":
sensus II
All-Over

further projects

Back to Top